Startseite
Bruce Lee

 

Die Kampfkünste:

Jeet Kune Do
Weitere Kampfkünste
Philosophien der Kampfkunst
 

Sonstiges:

Multimedia
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Kung Fu

"Kung Fu" ist ein Name, der von Engländern und Amerikanern in die westliche Welt getragen wurde und bedeutet eigentlich nur "etwas meisterlich beherrschen". Der eigentliche Name lautet: Wu Shu und heißt Kriegskunst bzw. Kampfkunst. Es besagt, daß die Chinesen den Kampf als eine Kunst betrachten und noch dazu als die Wichtigste, die der Mensch in seiner Evolution durchlaufen hat. Diese Kunst spiegelt sich auch in der Vielzahl der Wu Shu / Kung Fu Systeme wider. Heute kann man sagen, daß es ca. 2000 verschiedene Stile gibt, die sich in ihrer Vielfalt so gewaltig unterscheiden, wie z.B. das Boxen vom Ringen.
Das Kung Fu, oder auch Wu Shu (= Kriegskunst) kommt, so denken viele Laien, ursprünglich allein aus China. Wie wir jedoch heute wissen, hat diese Kampfkunst auch einen großen Einfluss aus Indien und sogar vermutlich aus dem europäischen Raum erfahren. Die Geschichte ist auch deshalb nicht so genau aufzuzeichnen, da viele der Künste im Geheimen trainiert wurden. Die schriftlichen Aufzeichnungen, die hierüber existieren, sind nur sehr schlecht erhalten oder es gibt sie kaum. Deshalb ist gerade hierbei der Übergang von genauen geschichtlichen Daten zu mythenhaften Erzählungen und Legenden auf fruchtbarem Boden gewachsen. Hieraus haben sich viele heldenhafte und sagenhafte Erzählungen ergeben. Eine Person, die hier immer wieder auftaucht, ist der legendäre Kaiser Huang Ti, dem man die Entstehung der chinesischen Faustkunst, ca. 3200 v. Chr., zuschreibt. Außerdem kann man geschichtlich als älteste Erwähnung einen Arzt Namens Hua-Tuo (260-192 v. Chr.) nennen, dem die Entstehung des Fünf Tiere Kung Fu zugeschrieben wird. So kann man jedoch generell China als das Mutterland der asiatischen Kampfkunst ansehen, doch sind Einflüsse aus Indien, Hinterindien und vermutlich sogar dem europäischen Mittelmeerraum nicht zu verleugnen. Insbesonders wird den indischen Kampfkünsten eine hohe Bedeutung in der Entwicklung beigemessen. Sehr viele hängen auch der Theorie nach, daß der indische Mönch Ta-Mo (Bodidharma) ca. 600 n. Chr. im Shaolin-Kloster das Kung Fu wesentlich mitbeeinflußt hat.Man sollte deshalb bei der Geschichte des Wu Shu / Kung Fu etwas großzügig sein. Viele Dinge haben bei der Entwicklung eine Rolle gespielt und man kann schon gar nicht von dem "Wu Shu / Kung Fu" sprechen, sondern von seiner Vielzahl der Stile und deren Notwendigkeit.Menschen, die eher aggressiv sind, werden vermutlich einen "aggressiven" Stil benötigen, Menschen mit langen Beinen werden eher zu fußtechnik-reichen Stilen tendieren, starke Menschen zu durchbrechenden und harten Stilen, in bevölkerungsstarken Gebieten werden sich Stile mit wenig Raum durchsetzen; d.h. es gibt die unterschiedlichsten Gründe zur Entstehung verschiedener Stilrichtungen. In vielen Teilen der Welt sind auf der Basis des Kung Fu dann neue Stile entstanden.

kung fu erstes bild, shaolin mit mit einer hellebarde
kung fu zweites bild shaolin mit kali stöcken

 

 

bruce lee bild

 

 

Weitere Seiten:

Kampfkunst Blog
Kampfkunst Shop
Kampfkunst Suche
Bruce Kampfkunst-Tolist

 

Partnerseiten:

Listinus Toplisten