jkd logo yin yang, mit pfeilen ringsherum im uhrzeigersinn

Startseite
Bruce Lee

 

Die Kampfkünste:

Jeet Kune Do
Weitere Kampfkünste
Philosophien der Kampfkunst
 

Sonstiges:

Multimedia
Gaestebuch
Links
Impressum

 

jeet kune do symbol von einem training in einer jkd schule. ein mann tritt, ein anderer wehrt ab

JKD Philosophie - JKD Techniken - JKD Training

Ying Yang Symbol - jkd symbol was in allen gängigen schulen benutzt wird, mit chinesischen zeichen am rande ringsherum, zusätzlich noch pfeile im uhrzeigersinn ringsherum

Jeet Kune Do

 

Jeet Kune Do - Der Weg der abfangenden Faust

Das Jeet Kune Do wurde 1968 durch den Kampfkunstrevolutionär und Filmschauspieler Bruce Lee, der zuvor Wing Tsjun praktizierte, ins Leben gerufen. Der Name bedeutet wörtlichübersetzt:"Der Weg der abgefangenen Faust." Jeet Kune Do bedient sich im Gegensatz zu vielen anderen Kampfkünsten nicht einer speziellenVorschrift  aus Regeln und Techniken, um eine herausragende Methode zu etablieren. Statt dessen greift es auf alle Mittel und Wege zurück, um der Sache zu dienen; dadurch ist es "frei". Seine Grundlage erhält der Stil durch das progressive Verständnis für die Auseinander-setzung schlecht hin. Es obliegt mehr dem Ausübenden als dem Lehrer seinen Weg, sich verteidigen zu können, zu finden. Zitat Bruce Lee: "Deine Wahrheit ist nicht meine, und meine Wahrheit ist nicht Deine."

Eine besondere Schwierigkeit in der Theorie des JKD ist die Vorstellung des "Mischen verschiedener Kampfkünste", die ja im JKD vorhanden sein soll. So gehen scheinbar einige Kampfkünstler hin und "nehmen" ein paar techniken aus dem Muay Thai, ein paar Techniken aus dem Wing Chun und ein paar Techniken aus dem Jiu-Jutsu, vermengen das ganze irgendwie und glauben und/oder propagieren, sie würden nun JKD machen.
Dem ist aber nicht so! JKD ist keine Ansammlung von den "besten" Techniken aus Gung Fu, TKD, Muay Thai etc.pp. Ein Mixen dieser Stile würde aufgrund einer mangelnden Basis und Struktur auch gar keinen Sinn machen. Bruce Lee selber erklärte JKD durch die Herkunft aus dem Fechten, dem Boxen und Wing Chun. Heisst das, er nahm die Techniken dieser Systeme und mischte sie? Nein. Mit dem Mischen ist im JKD etwas ganz anderes gemeint. Bruce Lee und seine JKD Schüler setzten Techniken, Konzepte, Prinzipien und Strategien auf eine Struktur, die in allen Kampfdistanzen funktionierte. Sie "mischten" Tritte, Schläge, Trapping, Infight und Grappling in der langen, der mittlere, der nahen und der Grappling-Distanz.
Nach Bruce Lees Tod gaben Kampfkünstler wie Dan Inosanto und Larry Hartsell Seminare, bei denen diese Mischung, bzw. der Übergang und die Transition von Treten zu Grappling, von Schlagen zu Grappling und von Trapping/Clinching zu Grappling Themen waren.
Sie waren Pioniere des Mischens und des Übergangs der verschiedenen Kampfdistanzen. Dabei half ihnen die Struktur des JKDs, die in allen Distanzen gleich die Plattform für die Techniken ist.
Das Mischen im JKD bezieht sich meiner Meinung nach nicht auf das Mixen von unzusammenhängenden Techniken, sondern auf das Übergehen von der einen Kampfdistanz in die nächste, das Erkennen der Zusammenhänge, das Trainieren einer gültigen Struktur in allen Distanzen und dem Mischen eben dieser Distanzen.

 

 

bruce lee portrait bild mit anzug und nur der kopf zu sehen

 

 

Weitere Seiten:

Kampfkunst Blog
Kampfkunst Shop
Kampfkunst Suche
Bruce Kampfkunst-Tolist

 

Partnerseiten:

Listinus Toplisten - kampfkunst topliste

homepage banner