jeet kune do logo

Startseite
Bruce Lee

 

Die Kampfkünste:

Jeet Kune Do
Weitere Kampfkünste
Philosophien der Kampfkunst
 

Sonstiges:

Multimedia
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Das tragische Ende von Bruce Lee

 

Die Fakten

Am frühen Nachmittag des 20. Juli suchte Bruce die Schauspielerin Betty Ting Pei auf, mit der er befreundet war und die in seinem Film "Game of Death" eine Hauptrolle übernehmen sollte. Zusammen mit ihr war Bruce zu einem Essen mit Raymond Chow geladen, wobei einige Punkte des neuen Films durchgesprochen werden sollten. Als Bruce bei Betty auftauchte, klagte er über starke Kopfschmerzen, wie bereits öfter in den letzten Wochen. Bruce bat die junge Frau um ein Schmerzmittel, um später bei der Besprechung wieder fit zu sein. Dann legte er sich hin, um sich etwas auszuruhen. Als Betty nach einer Weile nach ihm sah, war Bruce bewußtlos geworden. In ihrer Not rief sie Raymond Chow im Restaurant an und ließ ihn in ihre Wohnung kommen. Chow, aus mehren Gründen um Lee besorgt, konsultierte umgehend einen ihm vertrauten Arzt, der allerdings nur sofort einen Krankenwagen rief, um den Bewußtlosen in das Queen – Elisabeth – Hospital bringen zu lassen. Auf der Intensivstation wurde sofort mit der Herzmassage begonnen, doch der Körper Lee´s blieb leblos. Alle Versuche, Bruce Lee weiterleben zu lassen, schlugen fehl. Als Todesursache wurde in seinem Totenschein vermerkt: Gehirnschwellung infolge Überempfindlichkeit gegen bestimmte pharmazeutische Produkte.

Die Rauschgift These

Nach der Veröffentlichung von Bruce Lee´s Autopsie-Bericht entstand ein neues Gerücht. Man hatte Spuren von Cannabis in Bruces Magen gefunden. Für die Zeitungen wieder ein gefundenes Fressen. Jetzt hieß es, Bruce Lee war rauschgiftsüchtig gewesen und hat nur durch die Drogen diese übermenschliche Leistungsfähigkeit erreicht. Alles mögliche wurde damals unternommen, um die wahren Gründe seines Todes herauszufinden. Magenproben wurden in Labors in Neuseeland und Australien untersucht und alle Ärtzte waren sich einige: Es war keine Vergiftung durch irgendwelche Rauschmittel.


Unfall oder gar Mord ?

Der Tod von Bruce Lee ist auch heute noch nach fast 30 Jahren von vielen Geheimnissen umgeben: Unfall, natürlicher Tod, oder gar Mord ? Es gab eine Untersuchung in Hong Kong, bei der aber keinerlei Beweise für einen unnatürlichen Tod gefunden wurden. Bruce Lee war im Alter von 32 Jahren körperlich topfit. Er trank nicht, er rauchte nicht. Er trainierte pro Tag mindestens drei Stunden und joggte jeden Morgen fünf Kilometer. Er lebte in einem der schönsten Häuser von Hong Kong mit elf Zimmern und sechs Bediensteten. Man hatte ihm 1 Millionen US-Dollar für seinen nächsten Film geboten. Wurde er das Opfer von Neid und Mißgunst ? In Hong Kong begegnen sich zwei sehr verschiedene Welten. Die Kontrolle der Asienmetropole lag Gerüchten zufolge damals nicht nur in den Händen der Verwalter der englischen Kronkolonie. Auch die chinesische Unterwelt hatte überall ein "Wörtchen" mitzureden, zumindest aber in vielen Geschäften "die Finger mit im Spiel". Vor diesem Hintergrund schien sein letzter Film "Game of Death" gradezu einen aktuellen Bezug zu haben. Bruce spielt in diesem Streifen den Action-Star Billy Lo, der von einem Gangstersyndikat erpresst wird, die sich mit der Ausbeutung von Prominenten aus der Show und Sportwelt beschäftigen.


Aberglaube oder Vorzeichen ?

Die Wahrheit und die Hintergründe über den Tod des King of Kung Fu wird man wohl nie ganz lückenlos herausfinden. Die Geschichte der Lee-Familie weist in jeder Beziehung tragische und erschreckende Parallelen auf. Beide, Vater Bruce wie auch Sohn Brandon, drehten vier Filme und hinterließen ein unvollendetes Werk. Wie auch schon Bruce Lee litt Sohn Brandon in den letzten Jahren vor seinem Tod unter Todesahnungen. 20 Jahre nach dem Tod seines Vaters kam auch Brandon am 31. März 1993 auf mysteriöse Weise ums Leben, wieder ein Tod, dessen Klärung wohl nie hundertprozentig erfolgen wird.
Die Chinesen gehen mit der Verknüpfung tragischer Ereignisse in der Lee-Familie noch viel härter ins Gericht. Dort spielen Mystik und Vorahnung, negative Anzeichen und Namen einen große Rolle. Der Film "Game of Death" wird in China in einem Atemzug mit Brandons letztem Film "The Crow" genannt. In beiden Filmen kommt nach chinesischem Verständnis das Wort Tod vor. Die Krähe gilt in der chinesischen Mythologie als der "schwarze Tod", ein Vogel, der Unheil bringt. Ebenso machten Vater wie Sohn jeder vier Filme. Die Zahl vier –im kantonesischen "Sei" bedeutet ebenfalls Tod. Brandon Lee verstarb mit 28 Jahren, exakt 4 Monate vor dem 20. Todestag seines Vaters. Für die Chinesen sind diese Verknüpfungen mehr als nur purer Zufall.

 

 

bruce lee bild

 

 

Weitere Seiten:

Kampfkunst Blog
Kampfkunst Shop
Kampfkunst Suche
Bruce Kampfkunst-Tolist

 

Partnerseiten:

Listinus Toplisten

 

bruce lee jeet kune do logo